24 Stunden in Würzburg: Das solltet ihr unbedingt gesehen haben.

27. Mai 2022

 

Dass unsere schöne Stadt außerordentlich viel zu bieten hat, ist jedem Touristen spätestens nach dem ersten Besuch bewusst. Doch was tun, wenn man nur kurze Zeit in Würzburg ist und trotzdem maximal viel erleben will? Wir haben euch einige Tipps zusammengestellt, wie ihr 24 Stunden in der unterfränkischen Hauptstadt perfekt nutzen könnt!

Anreise: am bequemsten mit dem Zug!

Die Parkmöglichkeiten – auch kostenlos – sind in Würzburg auf jeden Fall vorhanden, jedoch begrenzt. Damit ihr eure kurze Zeit nicht mit der Parkplatzsuche verplempern müsst, empfehlen wir euch, gleich lieber mit dem Zug anzureisen. Denn der Bahnhof ist nicht nur sehr hübsch, sondern praktischerweise auch sehr nah an der Innenstadt. Über die Kaiserstraße kann man in 10 Minuten bequem die Würzburger Innenstadt erreichen.

Sightseeing mitten in der Stadt

Man kann bequem von dort aus ein Würzburger Wahrzeichen nach dem anderen erkunden, denn es reiht sich hier Bauwerk an Bauwerk: Angefangen von der Marienkapelle kommt man direkt am Falkenhaus vorbei, kann sich den Weg zum Neumünster schlagen bis hin zum Würzburger Dom. Versteckt hinter dem Neumünster liegt das idyllische Lusamgärtchen mit Gedenkstein für den Minnesänger Walther von der Vogelweide.

Kleine Stärkung in der Würzburger Innenstadt

Wer jetzt ausgezerrt ist, kann sich einen Snack gönnen. Hier gibt es in der Würzburger Innenstadt einiges zu entdecken. Ihr möchtet eine fränkische Brotzeit, die ausschließlich regionale Produkte bezieht? Dann seid ihr in der Brotzeitbar genau richtig. Soll es lieber ein italienisches Mittagessen sein? Dann schaut im Herzog 6 auf eine „Pausa Pranzo“ vorbei. Oder doch lieber nur ein kleiner belegter Snack? Die Würzburger Bäckerei Brandstetter hat in der Stadt einige Filialen.

Ein ganz besonderes Wahrzeichen: die alte Mainbrücke

Der Domstraße folgend könnt ihr sie schon erblicken: die alte Mainbrücke. Hier schlagt ihr innerhalb kürzester Zeit drei Fliegen mit einer Klappe, die alte Mainbrücke besichtigen, den direkt dort für Würzburg bekannten Weinschoppen genießen und einen Blick auf die Festung Marienberg erhaschen. Das alles ist richtiges Würzburg-Feeling.

  • Brückenschoppen Mainbrücke Würzburg
  • Blick auf die Mainbrücke

Abendessen in Würzburg

Wer echt fränkisch Essen gehen will, der wird in Würzburg schnell fündig. Denn Würzburger Originale findet man an nahezu jeder Ecke. Aber auch bei besonderen Ernährungsformen muss man in Würzburg nicht lange suchen. Ihr ernährt euch vegan? Eine Liste guter veganer Lokale findet ihr hier. Gluten ist nicht euer bester Freund? Glutenfreie Alternativen findet ihr hier

Abendgestaltung in Würzburg

Wer nach einem erlebnisreichen Tag noch genug Energie für ein bisschen Party hat, der begiebt sich am besten einfach in die Sanderstraße. Hier reiht sich Bar an Bar und Clubs fehlen auch nicht. Das beste: alles ist in einer Straße, also schnell zu Fuß zu erreichen.

Schlafen in Würzburg

Bequeme Zimmer in der Innenstadt findet ihr zum Beispiel im Stadthotel Amberger in der Nähe der Residenz. Wer es lieber ruhig und abgelegen haben möchte, der kommt im Hotel Lindleinsmühle unter. Doch auch hier kann man schnell mit dem Bus wieder in der Innenstadt sein.

Frühstücken mit Sightseeing verbinden

Als letzten Hotspot empfehlen wir euch noch eines der wohl bekanntesten Wahrzeichen Würzburgs: die Residenz. Bei gutem Wetter könnt ihr euch auf dem Weg zur Residenz ein Frühstück mitnehmen und es euch im Hofgarten der Residenz gemütlich zu machen. Wenn ihr im April in Würzburg seid, ist es fast schon Pflicht den Hofgarten zu besichtigen, denn dort blühen die Kirschblüten und bilden eine wunderschöne Aussicht.

Adee, Würzburg!

Von der Residenz könnt ihr wieder zurück zum Bahnhof laufen und euch in den Zug Richtung Heimat setzen. Auch wenn ihr ganz bestimmt länger in unserer schönen Stadt bleiben möchtet… Adee und auf bald!